Im Sommer 2020 schloss Sandra Albrecht ihre 3-jährige Tanzausbildung an der höheren Fachschule für zeitgenössischen und urbanen Bühnentanz in Zürich ab. Ebenfalls absolvierte sie 2015 – 2016 ein Jahr im Zertifikat-Lehrgang an der ehemaligen Zürcher-Tanz-Theater-Schule.
Dank ihrer Ausbildung durfte Sandra Albrecht in Choreografien von Béatrice Goetz, Jochen Heckmann, Olivia Hernandez-Candelas, Denise Lampart, Janyce Michellod, Luca Signoretti, Marco Volta und anderen tanzen. 2019 tanzte sie im Januar sowie März in New York im Stück «Twitch» von Elisabetta Minutoli.
Durch das Besuchen von nationalen und internationalen Workshops erhielt sie die Möglichkeit mit Choreografinnen und Choreografen wie Iratxe Ansa und Igor Bacovich (Metamorphosis), Julia Ehrstrand, Emma Evelein, Emily Greenwell, Alek Palinski und Julia Spiesser zusammenzuarbeiten. Ihr choreografisches Können durfte sie bereits im Herbst 2020 mit ihrem Kurzstück «360° realness» am lila. queer festival in der Roten Fabrik sowie mit ihrem Diplomstück «What do you mean?» an der Internationalen Summer Edition vom TANZWERK101 in Zürich ausleben.

Foto von Maria Cheilopoulou